Simmertopf für den Induktionsherd

Viele Zutaten in der Küche müssen sehr behutsam erhitzt werden. Klassisch werden sie im Wasserbad erwärmt. Einfacher und ohne Anbrennen oder Überkochen gelingt das im Simmertopf. Dieser findet unter Anderem Verwendung beim Kochen von Milch oder Schmelzen von Glasuren. Moderne Simmertöpfe funktionieren auf allen Herdarten, so auch auf dem Induktionsherd. Sie sind entweder doppelwandig oder als Steck-Topfset gestaltet.

Die Modelle der Marktführer zeichnen sich außerdem durch Pflegeleichtigkeit und haltbare Materialien aus.

induktionsfähiger Simmertopf von WMF

Aufbau und Ausstattung eines Simmertopfes

Das wichtigste Merkmal von Simmertöpfen ist deren Doppelwandigkeit. Entweder sind äußere und innere Topfwand fest miteinander verbunden, oder ein äußerer und innerer Topf werden ineinander gesteckt. Generell sind alle Simmertöpfe so ausgestattet:

  • Induktionsfähiger Topfboden, der auch für klassische Herdarten geeignet ist
  • Großer Griff, der sich beim Simmern nicht zu stark erwärmt
  • Einfüllventil für das Wasser zwischen den Topfwänden, aus dem Wasserdampf bei Erreichen der Siedetemperatur entweichen kann

Darüber hinaus bieten die besten Modelle der Marktführer je nach Ausführung diese Komfortausstattung:

  • Schauglas zur Kontrolle des aktuellen Wasserstands
  • Temperaturanzeige

Als Material kommt für Simmertöpfe jeder Variante robuster Edelstahl zum Einsatz. Die glatten Topfflächen sind pflegeleicht und häufig auch für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet.

Funktionsprinzip eines Simmertopfes

Zwischen der äußeren und inneren Topfwand bei Simmertöpfen ist etwas Platz. Hier hinein wird über das Einfüllventil Wasser gegossen. Beim Erhitzen des Topfes auf dem Induktionsherd wird das Wasser auf 100 °C erhitzt. Diese Temperatur verteilt sich gleichmäßig im Innern des Topfes. Eine höhere Temperatur wird zu keinem Zeitpunkt erreicht. Denn an diesem Punkt wird Wasser zu Dampf. Der Dampf wird über das Ventil nach außen abgegeben. Simmertöpfe zum Ineinanderstellen funktionieren genauso. Jedoch wird das Wasser hier zuerst in den äußeren Topf gefüllt und erst anschließend der innere Topf dazugegeben. Als günstige Wassermenge für das schonende Garen gilt ein Drittel des Topfvolumens. Ein Rühren der eingefüllten Zutaten unterstützt die Hitzeverteilung, ist aber nicht zwingend notwendig. Denn Milch, Saucen, Sahne oder Creme kommen zu keinem Zeitpunkt mit der Herdplatte in Kontakt. Dadurch ist ein Anbrennen oder Überkochen ausgeschlossen.

Vorteile von Simmertöpfen

  • Topfvolumen für kleine bis mittlere Zutatenmengen erhältlich
  • Schonende Garmethode bis zum Siedepunkt
  • Risikofreie Erwärmung von Zutaten ohne Anbrennen und Überkochen, selbst wenn nicht gerührt wird
  • Topfdesign mit einem großen Griff besonders handlich
  • Auch zum Warmhalten fertig gegarter Speisen geeignet

Wichtig vor dem Kauf

Wie bei jedem Kochgeschirr muss zwischen den Angeboten gründlich verglichen werden, denn alle Modelle sehen auf den ersten Blick sehr ähnliuch aus.

Häufig werden die Begriffe Simmertopf und Milchtopf synonym benutzt, doch es gibt durchaus Unterschiede. Das Funktionsprinzip ist jedoch nicht zwingend gleich. Ein induktionsfähiger Milchtopf hat nicht automatisch das Doppelwandprinzipg, das besonders schonendes Erhitzen ohne Anbrennen ermöglicht.

Material und Verarbeitung

Edelstahl ist das derzeit gängigste Material für Simmertöpfe. Der Stahl darf auch zwischen den Wänden nicht rosten. Die Oberfläche ist mindestens im Innentopf poliert. Wichtige Eigenschaften wie Säurefestigkeit, Hitzebeständigkeit und Geschmacksneutralität weist das Material Cromargan auf. Es wird von vielen Marktführern für jegliche Kochgeschirre verwendet. Eine gute Verarbeitung zeigt sich durch ein beinahe nahtloses Aussehen von Topfboden, Topfwänden, oberem Rand und Griff. Der Griff am Simmertopf sollte sich während der Zubereitung der Speisen nicht zu stark erhitzen. Er kann aus dem gleichen Edelstahl wie der Topf bestehen. Aber auch hitzebeständige Kunststoffgriffe, die sich bequem umfassen lassen (auch mit Topfhandschuh) sind eine qualitativ hochwertige Variante.

Energieverbrauch beim Erhitzen

Simmertöpfe aus Edelstahl haben einen Topfboden mit ferromagnetischen Eigenschaften. Dadurch können Sie auf klassischen Herden ebenso wie auf Induktionsherden verwendet werden. Die mehrschichtige Qualität des Topfbodens gewährleistet ein schnelles und gleichmäßiges Weiterleiten der Energie im gesamten Topf. Nach dem Abschalten der Energiequelle bleibt die einmal aufgenommene Hitze lange gespeichert. So ist es möglich, äußerst energiesparend zu simmern oder zu kochen.

Handhabung und Sicherheit

Ein normal großer Simmertopf hat einen mittleren Durchmesser, aber eine ordentliche Höhe. Der Griff seitlich ist so groß, dass er sich auch bei voller Beladung des Topfes gut anfassen lässt. Gegen ein riskantes Kippeln schützt ein gutes Modell sein sehr plan gearbeiteter Topfboden. Hilfreich für sicheres Hantieren ist eine Innenskala zum Abmessen. Für klecker- und unfallfreies Ausgießen der Inhalte eignen sich Topfmodelle mit Ausschüttrand. Manche Qualitätsmodelle haben auch eine kleine Schnaupe, die der am Milchtopf ähnelt. Das Einfüllen des Wassers über das Einfüllventil gelingt am besten, wenn das Einfüllloch ausreichend groß ist. Dies ist auch für das notwendige Entweichen von Wasserdampf bei Überdruck nötig. Zu kleine Ventile würden sehr schnell verschleißen, zu große Einfüllöffnungen würden zu viel Wasserdampf wieder entlassen.

Ausstattung mit Zubehör

Die Temperatur beim Simmern soll während der Erhitzung der Inhalte exakt beim Siedepunkt bleiben. Das gelingt nur mit genügend Wasser zwischen den Topfwänden. Um das zu kontrollieren, haben hochwertige Simmertöpfe ein Schauglas am Griff. Zur Temperaturkontrolle haben viele Modelle ein Thermometer am oberen Ende des Griffs bzw. zwischen Topfrand und Griff. Diese Ausstattung kann alternativ bei einigen Marktführern separat nachbestellt werden. Ebenfalls als Zubehör zum Einzelkauf bieten einige Hersteller Einsätze aus Kunststoff für den Griff aus Edelstahl an. Hier allerdings ist die genaue Passform nur gewährleistet, wenn es sich bei Griff und Simmertopf um Modelle des gleichen Herstellers handelt.

Beste Simmertopf-Modelle

Bei den Marktführern für Kochgeschirr gehören Simmertöpfe mindestens in einer Ausführung zum Sortiment. Dabei überwiegen inzwischen Töpfe aus Edelstahl. Selten finden sich auch noch klassische Simmertöpfe aus Aluminium darunter.

Am beliebesten sind die Töpfe von WMF und SIlit. Den günstigeren Bereich deckt ELO ab.

Simmertöpfe von ELO

Der Hersteller ELO trat erst in den letzten 100 Jahren auf dem Markt der Kochgeschirre auf. Zunächst wurden vom Firmensitz im Hunsrück Haushaltswaren in den verstreuten Ortschaften der Region ausgefahren. Später wuchs das Sortiment der stählernen Kochgeschirre durch Eigenentwicklungen immer stärker. Töpfe und andere Kochgeschirre von ELO zeichnen sich durch ihre Eignung für Induktionsherde, die gute Wärmeverteilung und pflegeleichte Beschaffenheit aus. Zur Reinigung können die meisten Modelle in die Spülmaschine gegeben werden. Hinsichtlich der Designs achtet ELO auf eine Mischung traditioneller und moderner Bauformen. Gleichzeitig gehören Einfüllhilfen wie eine Innenskalierung sowie breite Schüttränder zur Standard-Ausstattung.

Der ELO Simmertopf ist mit einem sehr starken Kapselboden und einer polierten Topf-Innenfläche ausgestattet. So können Milch oder Sahne, Soßen und andere Köstlichkeiten weder anbrennen noch überkochen. Durch den Kapselboden und dessen ferromagnetische Eigenschaften ist die Verwendung des Simmertopfs von ELO auch auf dem Induktionsherd möglich. Hilfreich bei der Ausstattung des doppelwandigen Modells ist die Innenskalierung. So kann jede Zutat millimetergenau ohne zusätzliche Küchenhelfer dosiert werden. Das Wasser zum Simmern wird über das Einfüllventil oben auf dem bequemen Kunststoffgriff eingefüllt. Am unteren Ende des Griffs lässt sich der aktuelle Wasserstand über das Schauglas kontrollieren.

  • Einfüllhile
  • Breiter Schüttrund
  • Doppelwandprinzip
  • Innenskalierung
  • Schauglas
ELO Simmertopf
  • Durchmesser ca. in cm: 16
  • Material: Edelstahl
  • Induktionsgeeignet: ja

Simmertöpfe von Silit

Schon ab 1920 trat die WMF-Marke Silit als Hersteller innovativer Kochgeschirre am Markt auf. Von Anfang an bestanden die Töpfe und Pfannen aus rostfreiem Edelstahl. Später kamen Entwicklungen wie Schnellkochtöpfe, antihaftbeschichtete Emaille-Pfannen oder spezielle Kochgeschirre hinzu. Mit der Einführung von Induktionsherden wurde das Sortiment um Kochgeschirre mit ferromagnetischen Böden erweitert. Beide Silit-Modelle eines Simmertopfes bestehen aus Cromargan. Dies ist ein Edelstahl, der sich durch seine Eignung auch für sehr hohe Gartemperaturen sowie seine geschmacksneutralen und säurefesten Eigenschaften auszeichnet. Die glatt polierte Stahlfläche lässt sich besonders leicht reinigen, auch in der Spülmaschine.

Zur Ausstattung gehören bei beiden aktuellen Silit-Simmertöpfen eine Innenskalierung, ein breiter Schüttrand, ein Thermometer sowie ein Set aus Topf und Einsatz.

Der kleinere und flachere Simmertopf von Silit fasst 1,5 Liter und hat einen Durchmesser von 16 Zentimetern. Mit seinem Allherdboden kann er auf einem Induktionsherd ebenso wie auf allen herkömmlichen Herdarten verwendet werden. Topf und Einsatz zusammen ermöglichen schonendes Erhitzen von empfindlichen Flüssigkeiten und Zutaten. Der Topf lässt sich ohne Einsatz auch für andere Zubereitungen nutzen, zum Beispiel für Aufläufe oder Schmorbraten aus dem Backofen sowie das Garen von Eintöpfen. Das größere Silit-Modell ist ein Simmertopf mit dem Doppelwandprinzip. Er hat ähnlich robuste und vielseitige Eigenschaften wie die kleinere Variante. Das Fassungsvermögen ist mit 1,8 Litern etwas größer. Einzig der Durchmesser ist mit 16 Zentimtern etwas kleiner. Durch das kleine Schauglas am hitzefesten Kunststoffgriff kann der Wasserstand zwischen den Topfwänden bequem kontrolliert werden.

  • Breiter Schüttrand
  • Doppelwandprinzip
  • Innenskalierung
  • Schauglas
Silit Wasserbad-und Simmertopf, Edelstahl rostfrei, Ø 16 cm
  • Inhalt: 1x Wasserbad-und Simmertopf 16 cm - Artikelnummer: 2132225287
  • Breiter Schüttrand für ein tropffreies Ausgießen.
  • Silit Töpfe sind für alle Herdarten geeignet - auch für Induktion. SiliTherm-Allherdboden: Bodenkonstruktion mit gleichmäßiger Wärmeverteilung und langer Wärmespeicherung für energiesparendes Kochen.
  • Entwickelt in Deutschland.
  • Material: Edelstahl Rostfrei 18/10 - spülmaschinengeeignet, pflegeleicht, backofengeeignet, geschmacksneutral und säurefest.

Simmertöpfe von WMF

Der heutige Marktführer bei Kochgeschirren WMF entstand aus einem Unternehmen, das ursprünglich Metallprodukte und Glasprodukte für Hotels und Haushalte fertigte. Trotz Kriegswirren und Rohstoffnot überlebte der Hersteller seit 1887 und entwickelte sich ab den 1950er Jahren zum Großunternehmen. Eine kuriose Erfindung des Herstellers war die Nusskanne in den 1970er Jahren. In diese Glaskanne mit Korkenverschluss konnten Erdnüsse gefüllt und bei Tisch portionsweise entnommen werden.

Die Marke Silit ist ein Tochterunternehmen von WMF. Zusätzlich zu deren Simmertöpfen ihrer Tochtermarke Silit bietet WMF den Simmertopf in einem deutlich größeren Durchmesser von 20 Zentimetern an. Dieser besteht aus Cromargan und nimmt bis zu 1,5 Liter Inhalt auf. Zur Komfortausstattung gehören eine Innenskalierung, ein Thermometer sowie der induktionsgeeignete Transtherm-Allherdboden. Topf und Griffe sind so hitzefest, dass sie problemlos auch für Zubereitungen im Backofen verwendet werden können.

  • Thermometer
  • Doppelwandprinzip
  • Innenskalierung
Sale
WMF Simmertopf mit Temperaturanzeige, herausnehmbaren Einsatz Ø 18 cm, Cromargan Edelstahl, spülmaschinengeeignet, V 1,5l
  • Inhalt: 1x Topf (Ø 18 cm, V 1,5l), 1x Einsatz, 1x Thermometer - Artikelnummer: 0792816040
  • Material: Cromargan Edelstahl Rostfrei 18/10 - spülmaschinengeeignet, pflegeleicht, backofengeeignet, geschmacksneutral und säurefest
  • WMF Töpfe sind für alle Herdarten geeignet - auch für Induktion. TransTherm-Allherdboden: Bodenkonstruktion mit gleichmäßiger Wärmeverteilung und langer Wärmespeicherung für energiesparendes Kochen.
  • Das Thermometer misst die Wasserthemperatur des äußeren Topfs
  • Optimal für die schonende Zubereitung von empfindliche Speisen (Schmelzen von Schokolade/ Glasuren, Warmhalten von eier-, sahnehaltigen oder Milch- Speisen), zum Auftauen von Tiefkühlkost oder Herstellung von Brandteig

Fazit: Simmertöpfe für den Induktionsherd ist optimale Kochgeschirre, um empfindliche Soßen zuzubereiten, Milch oder Pudding zu kochen bzw. Zutaten vorsichtig zu schmelzen. Qualitativ hochwertige Modelle sind stabil, energiesparend und mit nützlichem Zubehör ausgestattet. Neben der klassischen Ausführung mit Doppelwand und Einfüllventil gibt es auf dem Markt auch Simmertöpfe als Set. Hier wird der Innentopf nach dem Einfüllen des Wassers in den Außentopf gestellt.